Am Donnerstag, den 02.12.2021 um kurz vor 10 Uhr wurden mehrere Einheiten und Sonderfahrzeuge in den Stadtteil Ottensen alarmiert. Vor Ort hatte sich eine kräftige Explosion ereignet. Die Druckwelle hatte große Teile der Hausfassade auf die Straße gedrückt. Der Technische Zug der FF Eppendorf war zeitintensiv mit insgesamt 22 Einsatzkräften und allen Fahrzeugen samt LIMA vor Ort.

Das Gebäude war nach Bewertung durch einen Statiker einsturzgefährdet. Wir haben bei der Begutachtung der Statik und Bewertung der Schadenselemente die Einsatzleitung unterstützt und ein zyklisches Rissmanagement durchgeführt. Die Personensuche wurde mit nachalarmierten Drohnen und Rettungshunden vorgenommen. Die FF Eppendorf stand für etwaige Technische Rettungen mit Spezialgerät bereit. In der Folge wurden durch unsere Kräfte vier Abstützungen (Schwelljoche) für den Innenbereich vom Keller bis ins 2.OG erstellt und ein Holzzuschnittplatz neben dem AB-Holz-Rüstmaterial eingerichtet. Durch das THW wurde im Außenbereich mit dem Abstützsystem Holz ein großer Stützbock errichtet. 

Unsere Einsatzkräfte waren mit Trennschleifern eingesetzt und unterstützten bei der Evakuierung von Personen im Nachbarhaus. Abends und Nachts wurde der LIMA/GA zur zentralen Energieversorgung der Einsatzstelle und großflächigen Ausleuchtung mit Stativen eingesetzt. Wir haben ein Schwelljoch im Gebäude verbaut. Diese Aufgabe wurde in der 2. Nachthälfte durch die ablösende FF Warwisch fortgeführt, da wir das Gebäude vorher nicht betreten konnten. Am frühen Freitagmorgen waren wir zurück am FWH.


Pressebericht: www.presseportal.de/blaulicht/pm/82522/5089709

 Bilder mit freundlicher Genehmigung von FPH.

  

  

 

 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Michael Arning