In den Abendstunden am Freitag den 22.10.21 wurde der gesamte Technische Zug der FF Eppendorf nach einzelnen Sturmböen in den Stadtteil Rahlstedt alarmiert.
Einsatzkräfte der FuRW 21 aus Wandsbek waren bereits vor Ort und hatten die FF Eppendorf mit Anschlagmitteln zu Sicherungszwecken nachgefordert. Es handelte sich um einen ca. 18m hohen doppelstämmigen Silberpappel mit einem Stammdurchmesser von ungefähr 85cm. In 1m Höhe war eine ca. 12m lange Stammhälfte mit einem Durchmesser von über 50cm angebrochen und auf ein daneben stehendes dreigeschossiges Wohnhaus gefallen, welches sich in 2. Reihe zur Straße befand. Eine Zuwegung für Hubrettungsfahrzeuge, Kran oder Seilwinden war vor Ort nicht gegeben. Aufgrund der Gefahr des unkontrollierten Abrutschenswurden zügig eine zweifache Sicherung über Greifzüge umgesetzt.

Vor Ort musste zunächst vor Beginn der Sägearbeiten zum Einen eine Sicherung mittels Mehrzweckzug und Umlenkrolle im direkten Zug als Hebel über einen benachbarten Baum vorgenommen werden, zum Anderen wurde über einen weiteren Mehrzweckzug im direkten Zug die betroffene Stammhälfteseitlich angeschlagen. Danach wurde durch den synchronen Einsatz von den beiden Mehrzweckzügen angezogen und mittels des zweiten Greifzuges verschwenkt. Die Gefahr wurde beseitigt. Restarbeiten mittels Kettensäge wurden durchgeführt. Nach Rückkehr folgten am Feuerwehrhaus noch Reinigungs- und Instandsetzungsmaßnahmen der Sägen und eingesetzten Geräte.

Insgesamt waren wir ehrenamtlich über 5,5 Std. im Einsatz.

Bild mit freundlicher Genehmigung von FPH.

 

 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Michael Arning