Am Mittwoch, 30.10.2019 ereignete sich in einem zweigeschossigen Gebäude im Stadtteil Eilbek eine starke Verpuffung. Hierdurch wurden Teile des Mauerwerkes in der Form beschädigt, sodass nach intensiver Erkundung eine deutliche Rissbildung an mehreren Stellen festzustellen war.

Daraufhin wurde von den vor Ort befindlichen Einsatzkräften der Feuer- u. Rettungswache Barmbek der Technische Zug der FF Eppendorf samt einem Statiker nachgefordert. Unsere Aufgabe bestand darin, die teilweise angewölbte Mauer zu sichern und entsprechend abzustützen. Hierzu wurde der Abrollbehälter Rüstholz der TuUW32 nachalarmiert und durch den Technischen Zug vor Ort ein lokaler Technikpool für längere Einsatzdauer eingerichtet.

Nach entsprechender fortlaufender Risskontrolle und etwaiger intensiver Aufmassarbeiten, wurde nach Eintreffen des AB-Rüstholz ein Holzzuschnittplatz eingerichtet. Im weiteren Verlauf wurden nach Begutachtung durch einen Statiker zeit- & personalintensiv nacheinander durch den Technischen Zug Eppendorf insgesamt drei Abstützkonstruktionen zwecks Sicherungsmassnahmen verbaut. Neben zwei sogenannten Stützböcken, wurde ein Unterzug gesetzt. Insgesamt waren wir mit 18 Fachkräften vor Ort. Inklusive Nachrüstzeit und Reinigungsmassnahmen betrug die Einsatzdauer knapp 6 Stunden.

      

      

Bilder mit freundlicher Genehmigung von FFH.

 

Hamburg-Eimsbüttel, Baum umgestürzt, 17.10.2019

Am Donnerstag, 17.10.2019 wurden wir erneut ungefähr fünf Stunden im Einsatz gefordert. Ein massiver Baum mit einer Länge von ca. 25m Länge und einem Stammumfang von ca. 1,30m war im Stadtteil Eimsbüttel auf mehrere parkende PKW gestürzt und hatte diese beschädigt. 

Die erstalarmierten Berufsfeuerwehrkräfte vor Ort forderten den Technischen Zug der FF Eppendorf mit leistungsstarken Kettensägen mit langer Schienenlänge zum Zersägen der großen Stammteile nach. Die größte Herausforderung bestand darin die Stammteile danach anzuheben. Wir wurden dabei durch ein nachgefordertes Wechselladerfahrzeug der Technik- und Umweltwache unterstützt.

      

Bilder mit freundlicher Genehmigung von FFH.

Hamburg-Schnelsen, Kampfmittelfund, 16.10.2019

Am Mittwochabend wurden wir zur Ausleuchtung einer Einsatzstelle alarmiert. Ein 500kg-schwerer Blindgänger war auf einer Wiese entdeckt worden. Im Verlaufe des Einsatzes wurde der Luftraum, sowie ein Teil der Autobahn 7 gesperrt. Die Bombe konnte erfolgreich entschärft werden. Einsatzdauer ca. sieben Stunden.

      

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Bodo Marks und Werner Pfeifer.

Hamburg Langenhorn, Baum droht zu fallen, 10.10.2019

Ein etwa 25 Meter hoher Baum war nach einer durchgezogenen Unwetterfront auf eine Reihenhauszeile gestürzt und hatte Teile des Daches durchschlagen. Das Haus wurde daraufhin von dem anwesenden Einsatzkräften der FuRW Alsterdorf evakuiert und ein Baustatiker zur Beurteilung der Statik des Gebäudes nachgefordert.

Da die komplette Last des Baums auf den Dachbalken und Sparren lag, kam dieser zu der Einschätzung, dass akute Einsturzgefahr für das Reihenhaus drohte. Aufgrund dieser Beurteilung forderte der Zugführer der @feuerwehr.hamburg weitere Kräfte, die Höhenretter, den Feuerwehrkran, sowie den Technischen Zug Eppendorf der Freiwilligen Feuerwehr nach.

Unsere Spezialaufgabe bestand darin im Kronenbereich diverse Äste über die anwesende Drehleiter nach und nach abzutragen, um die Dachlast zu minimieren. Nachdem die Baumkrone grossflächig abgetragen und der Baumstamm freigelegt war konnte dieser mithilfe des Feuerwehrkrans angeschlagen und vom Haus gehoben und seitlich von diesem abgelegt werden.

Danach wurden Stammteile durch uns zersägt und die Gefahr beseitigt. Der Einsatz dauerte für den Technischen Zug inklusive der Nachrüstzeiten knapp 5 Stunden.

      

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von C. Leimig.

Hamburg Hohenfelde, Feuer mit 3. Alarm, 07.10.2019

Flammen schlagen am Montagabend in Hohenfelde großflächig aus dem Dach einer Lagerhalle einer Druckerei. Die Feuerwehr Hamburg löst 3. Alarm aus und fordert weitere Kräfte nach. Darunter den Technischen Zug der FF Eppendorf, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen. Hier konnten wir neben der Energieversorgung für den Befehlswagen unsere Fachexpertise zur Dachhautöffnung mittels Rettungssäge und Trennschleifer mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz anwenden. 

Der Technische Zug der FF Eppendorf war bei diesem und vorherigen personal- und materialintensiven Einsatz mit unterschiedlichen Kameraden in Zugstärke inklusive direkter anschliessender Nachrüst- und Reinigungsarbeiten am Feuerwehrhaus über 12 Stunden ehrenamtlich aktiv.

      

Fotomaterial mit freundlicher Genehmigung von Michael Arning und Waldeck Fotografie.

Hamburg Altstadt, Feuer, 07.10.2019

Am Montagnachmittag wurde der Technische Zug der FF Eppendorf zu einer starken Rauchentwicklung auf einem Bürogebäude nachalarmiert. Es brannte unter dem Dach. Der Brandherd war schwierig zu erreichen.

Unsere Fachaufgabe bestand darin mittels einer Dachhautöffnung gezielt Blechdach durch Rettungssägen und Trennschleifern aufzunehmen, um eventuelle Glutnester zu lokalisieren. Wir waren mit 20 Kameraden, davon 13 Atemschutzgeräteträgern rund fünf Stunden im Einsatz.

Nach einer viereinhalbstündigen Pause sollte schon in der Nacht die nächste Alarmierung folgen. Wieder ein Grossbrand. Mehr Infos dazu demnächst.

      

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Michael Arning, VB und Pressestelle Feuerwehr Hamburg.

 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Michael Arning
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok